Donnerstag, 12. Februar 2015

Hochschule Oberösterreich: Längere Akku-Laufzeiten dank FHIR®!


Auch in Österreich findet FHIR® schnell Freunde!

Im Projekt "Integrated Health Monitoring System" der Hochschule Oberösterreich, in dem Daten verschiedener Vitalparameter-Sensoren mittels mobiler Endgeräte an einen zentralen Server übermittelt werden sollen, stieß man auf ein leidiges Problem, das jeder Smartphone-Besitzer nachfühlen kann:
Das erforderliche Datentransfer-Volumen verursachte eine erhebliche Verminderung der Akkulaufzeit der mobilen Geräte, die von den Anwendern kritisiert wurde.

In der Hoffnung, das Datentransfer-Volumen mit Hilfe REST/JSON-basierter Schnittstellen reduzieren zu können, wurde die Kommunikation zwischen den mobilen Geräten und dem Server von SOAP auf FHIR® umgestellt. Das verblüffende Ergebnis: Die Datenmenge konnte auf ein Drittel reduziert und die Akkulaufzeit dadurch verlängert werden!

Mehr Informationen:
Applying FHIR in an Integratd Health Monitoring System
Barbara Franz, Andreas Schuler, Oliver Kraus
University of Applied Sciences Upper Austria
www.fh-hagenberg.at