Freitag, 18. September 2015

Heißer Herbst mit FHIR: DSTU2 macht sich hübsch für Connectathon in Atlanta

Nachdem es über den Sommer etwas ruhiger wurde um FHIR, startet der neue HL7-Standard im Herbst richtig durch!

Im April dieses Jahres wurde über die Version DSTU 2 (Draft Standard for Trial Use) im internationalen HL7-Ballot-Verfahren abgestimmt. Die hohe Anzahl der eingegangenen Kommentare zeugt von dem großen und breit gefächerten Interesse an FHIR, stellte die Arbeitsgruppe jedoch vor eine enorme Herausforderung, über 2000 Kommentare mit der gebotenen Sorgfalt zu bearbeiten und die ggf. daraus resultierenden Änderungen in den Standard einzupflegen.




Jedoch: Es ist vollbracht! DSTU 2 befindet sich aktuell im Status "QA Preview", d. h. die Version wird derzeit auf Rechtschreib- und Schönheitsfehler kontrolliert und hübsch gemacht. Technische und inhaltliche Änderungen an DSTU 2 werden nicht mehr vorgenommen.

Die Version DSTU 2 ist also stabil und eignet sich für die Implementierung. Die verfügbaren öffentlichen Testserver, Libraries und Implementierungsbeispiele werden derzeit an DSTU 2 angepasst.

Cave: FHIR ist nach wie vor kein verabschiedeter Standard. Die Eignung von DSTU 2 zur Implementierung bezieht sich nach wie vor auf den "Trial Use"!
Die FHIR Roadmap sieht die Finalisierung des Standards für Ende 2016 vor.

Nach dem "Sommer der Spezifizierer" liegt der Ball nun wieder im Spielfeld der Implementierer.
Diese sind nun herausgefordert, den weiterentwickelten Standard auf seine Praxistauglichkeit zu überprüfen und die Interoperabilität verschiedener Systeme auf den Connectathons zu testen.

Den Auftakt bildet der 10. FHIR Connectathon im Rahmen des internationalen HL7 WorkGroupMeetings in Atlanta am 3. und 4. Oktober.

Hier wird die Interoperabilität mit Fokus auf ausgewählte UseCases:
  1. Patientendatenverwaltung (Ressource "Patient" anlegen, aktualisieren, abrufen, suchen)
  2. Terminologie-Dienste (ValueSets auflisten, Codes validieren, nachschlagen, übersetzen)
  3. Rechnungswesen (Anlegen und Abrufen der Ressource "Claim")
  4. Patientenakten-Verwaltung (Erzeugen von "AuditEvent" und "Provenance" Resourcen)
  5. Strukturierte Datenerfassung (Erzeugen von Formularen mit Hilfe der "Questionnaire"-Ressource)
  6. Terminverwaltung (Buchen und Stornieren von "Appointment"-Ressourcen in Interaktion mit "Schedule"-Ressourcen)
Parallel dazu wird auch ein "Clinician Connectathon" stattfinden. Dort wird medizinisches Fachpersonal versuchen, in Prosa verfasste Anamnesen, Diagnosen und Verordnungen mit Hilfe von FHIR-Ressourcen zu dokumentieren.

Wie in jeder Iteration des FHIR Entwicklungszyklus werden die Erfahrungen beider Gruppen in die Weiterentwicklung des Standards zurückfließen um Praxistauglichkeit, Implementierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit weiter zu verbessern.